Unser Konzept ist die Methodenvielfalt

 

Das Ziel der Schule für Schauspiel Hamburg ist die Ausbildung eigenständiger und flexibler Schauspieler_innen, die den heutigen Anforderungen von Bühne, Film und Performance entsprechen.

Darum arbeitet die Schule nach der Überzeugung der Methodenvielfalt. Diese beginnt bei der körperlichen Grundausbildung mit den Fächern Yoga, Rhythmik und Tanz/Choreografie und mündet ins Erlernen aller heute gängigen Schauspielmethoden nach Grotowski, Stanislawski, Strasberg, Meisner, Stella Adler, Michael Checkov und der Stimmbildung nach Kristin Linklater.

Durch unsere Kooperationen mit verschiedenen Fernsehproduktionen übernehmen unsere Schüler_innen schon während der Ausbildung kleinere Sprech- und Komparsenrollen, u.a. in der Serie "Rote Rosen". Durch diese Möglichkeit sollen sie so früh wie möglich Ängste vor der Kamera verlieren. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Produktionsleitung.

Ebenfalls eine enge Zusammenarbeit pflegen wir mit den Hamburger Kammerspielen, dem Altonaer Theater und dem Schloßtheater Celle, wo unsere Schüler_innen schon während der Ausbildung Rollen auf der Bühne übernehmen.

Christian Richard Bauer

„Die SCHULE FÜR SCHAUSPIEL HAMBURG bedeutet für mich im Rückblick vor allem das Fördern von selbständigen Künstlerpersönlichkeiten und das Ausloten der eigenen Talente und Leidenschaften sowie Verantwortlichkeit im Umgang mit sich selbst als Instrument. Und das alles in einer großen Familie – mit einer großen Spielfreude, die im Laufe der Ausbildung immer wieder auf die Bühne führt.“

SCHULE FÜR SCHAUSPIEL HAMBURG GbR - Oelkersallee 29a - 22769 Hamburg - Tel.: 040/430 20 50 - Fax: 040/43 12 63 - info@sfsh.de